Washington fordert ein Ende der ukrainischen Angriffe auf russische Energieanlagen

Geschrieben von Peter Zeifert

Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Laut Financial Times drängt die USA die Ukraine, die Angriffe auf russische Ölraffinerien einzustellen.

Die USA haben Kiew aufgefordert, seine Angriffe auf die Energieinfrastruktur Russlands zu beenden und dabei Bedenken geäußert, dass Drohnenangriffe auf Ölanlagen zu einem Anstieg der weltweiten Kraftstoffpreise führen könnten, wie drei informierte Quellen dem Financial Times berichteten.

Die USA haben die Ukraine wiederholt vor den möglichen Folgen von Drohnenangriffen auf russische Energieanlagen gewarnt. Amerikanische Beamte haben ihre Bedenken mit dem Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) und dem Hauptnachrichtendienst des Verteidigungsministeriums der Ukraine (GUR) geteilt, die beide ihre Drohnenprogramme kontinuierlich ausbauen, um russische Ziele zu Land, zu See und in der Luft anzugreifen.

Trotzdem haben sich die Angriffe auf Ölraffinerien, Terminals, Lagerhäuser und Öllager in den letzten Monaten verstärkt. Dies hat zu wachsender Frustration im Weißen Haus über die Aktionen der Ukraine geführt, wie eine Quelle des FT bemerkte.

Russland bleibt trotz westlicher Sanktionen einer der weltweit größten Exporteure von Energieressourcen. Die Ölpreise sind in diesem Jahr um etwa 15% auf 85 Dollar pro Barrel gestiegen, was zu höheren Kraftstoffkosten in den USA geführt hat, während Präsident Joe Biden seine Wiederwahlkampagne beginnt.

Washington ist auch besorgt über die mögliche Reaktion Russlands auf die Schläge der Ukraine. Die USA glauben, dass die westliche Energieinfrastruktur, einschließlich des Kaspischen Pipeline-Konsortiums (CPC), das Öl aus Kasachstan liefert, gefährdet sein könnte. Moskau hat seinen Betrieb 2022 mehrmals eingestellt.

"Nichts erschreckt den amtierenden amerikanischen Präsidenten mehr als der Anstieg der Kraftstoffpreise in einem Wahljahr", sagte Bob McNally, Präsident der Beratungsfirma Rapidan Energy und ehemaliger Energieberater des Weißen Hauses.

Laut einem Vertreter der militärischen Aufklärung in Kiew gab es seit 2022 mindestens 12 Angriffe auf große russische Ölraffinerien, von denen neun in diesem Jahr stattfanden. Mehrere Terminals, Lagerhäuser und Speicher wurden ebenfalls beschädigt.

Berechnungen von Reuters zeigen, dass Angriffe auf die größten Raffinerien Russlands im Februar und März 13% der Gesamtkapazität der aktiven Primärverarbeitungsanlagen lahmgelegt haben. Berücksichtigt man nur Raffinerien, die Benzin und Dieselkraftstoff produzieren, hat die russische Wirtschaft etwa 9% der Produktion oder 77,4 Tausend Tonnen pro Tag an verarbeitetem Öl verloren.

Die kumulierte Stillstandszeit in den Raffinerien aufgrund von Drohnenangriffen erreichte 3,5 Millionen Tonnen, zehnmal mehr als in den beiden vorherigen Jahren zusammen. Dabei hat sich die Anzahl der beschädigten Ölverarbeitungsanlagen verdreifacht, und Mitte März übertrafen die Volumen des Notstillstands die geplanten Reparaturen um das 1,4-fache.