Weltweites Entsetzen über Putins Nominierung als 'Person des Jahres': Warum es nicht unbedingt eine gute Sache ist

Geschrieben von Peter Zeifert

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Warum es nicht unbedingt eine gute Sache ist.

Viele verbinden die Auszeichnung 'Person des Jahres' des Time Magazins mit positiver Anerkennung, die üblicherweise Personen verliehen wird, die auf die eine oder andere Weise außergewöhnlich Gutes geleistet haben. Die Vorstellung, dass nur lobenswerte Persönlichkeiten diese Ehrung erhalten, ist jedoch ein weit verbreiteter Irrglaube.

Gestern enthüllte das Time Magazin die Shortlist der Kandidaten für die diesjährige Auszeichnung und sorgte weltweit für Aufsehen durch die Nominierung des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Diese Nominierung hat eine Welle der Verwirrung und Debatte ausgelöst, da viele sie als Billigung von Putins Handlungen wahrnehmen.

Verständnis für Putins Nominierung

Um zu verstehen, warum Putin nominiert werden konnte, ist es entscheidend, die Kriterien für die Auszeichnung zu erkennen. Die 'Person des Jahres' des Time Magazins ist nicht ausschließlich positiven Beiträgen vorbehalten. Die Auszeichnung wird der Person oder Gruppe verliehen, die "die Nachrichten und unser Leben am meisten beeinflusst hat, zum Guten oder Schlechten, und die das Wichtigste des Jahres verkörpert."

Putin war seit der Invasion in der Ukraine im Jahr 2022 fast täglich eine dominierende Figur in den Medien und ist somit wohl eine der weltweit am meisten diskutierten Personen im Jahr 2023.

Zu den weiteren bemerkenswerten Persönlichkeiten, die für den Titel nominiert sind, gehören die Sängerin Taylor Swift, König Charles III. von Großbritannien, Chinas Xi Jinping, der Ankläger Donald Trumps, der CEO von Open AI Sam Altman und der Vorsitzende der US-Notenbank Jerome Powell.

Die ukrainische Zeitung Pravda hat Putins Nominierung scharf verurteilt. In einem Tweet erklärten sie: "Es ist eine empörende Entscheidung des Time Magazins. Putin, der Drahtzieher hinter dem andauernden Krieg und Völkermord in der Ukraine, wird somit als Person des Jahres 2023 nominiert. Es ist ein Schlag ins Gesicht der Leidenden."

Es ist wichtig zu erwähnen, dass Putin bereits im Jahr 2007 diese Auszeichnung gewonnen hat. Seine Nominierung in diesem Jahr unterstreicht, dass die 'Person des Jahres' nicht unbedingt eine Ehre, sondern vielmehr eine Anerkennung des Einflusses ist – unabhängig davon, ob dieser Einfluss positiv oder negativ ist.