WHO schlägt Alarm: MPOX breitet sich rasant aus

Olivia Rosenberg

26 Wochen vor

|

21/12/2023
Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Neue globale Gesundheitskrise im Anmarsch?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor einer raschen Ausbreitung der Infektionskrankheit MPOX, insbesondere in der Demokratischen Republik Kongo. 

Dort hat sich die Krankheit schnell verbreitet und könnte bald eine globale Bedrohung darstellen. 

MPOX, früher als Affenpocken bekannt, ist eine Viruskrankheit, die von infizierten Tieren auf Menschen übertragen werden kann und in seltenen Fällen tödlich verlaufen kann. 

Typische Symptome sind Fieber und Hautpusteln. Die WHO hat aufgrund der Infektionssituation in Kongo Alarm geschlagen und ein Expertenteam in das Land entsandt.

Laut einem Bericht von Merkur haben die Verantwortlichen in Kinshasa in diesem Jahr bereits über 13.000 mutmaßliche Fälle gemeldet, was mehr als das Doppelte der Vorjahreszahlen ist. 

Über 600 Infizierte sind bereits verstorben. Besonders beunruhigend ist, dass in den von der Epidemie betroffenen Gebieten erstmals mehr Frauen als Männer infiziert sind, was mutmaßlich mit Sexarbeit in Kongo zusammenhängt. 

Seit Mai 2022 breitet sich die Krankheit auch außerhalb Afrikas aus, insbesondere in Europa. Die WHO arbeitet mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.