WHO warnt vor neuem Ausbruch: Fordert von China umgehende Bereitstellung detaillierter Informationen

Peter Zeifert

30 Wochen vor

|

23/11/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
WHO warnt vor neuem Ausbruch.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordert China dringend auf, detaillierte Informationen über die bedeutenden Ausbrüche im Land bereitzustellen. Diese Forderung erfolgt angesichts von Berichten über weit verbreitete Infektionen, insbesondere unter Kindern.

"Der genaue Beginn dieses Ausbruchs ist unklar, da es ungewöhnlich ist, dass so viele Kinder so schnell betroffen sind", betont die internationale Gesundheitsorganisation ProMED, wie CNN berichtet. Die Häufung von Infektionen bei Kindern deutet auf "eine gewisse Exposition in Schulen" hin, erklärt die Organisation weiter.

Mysteriöse Fälle – Keine Diagnose

Die Fälle bleiben undiagnostiziert, und es ist nur bekannt, dass sie irgendeine Form von Atemwegserkrankung betreffen. "Die chinesischen Behörden haben diesen Anstieg auf die Aufhebung der COVID-19-Beschränkungen und die Zirkulation bekannter Pathogene wie Influenza zurückgeführt", informierte die WHO in einer Pressekonferenz.

Beschränkungen im Zusammenhang mit Mycoplasma pneumoniae, einer häufigen bakteriellen Infektion, die oft jüngere Kinder betrifft, und dem Respiratory Syncytial Virus (RSV) könnten diese neuen, unbekannten Krankheiten begünstigt haben.

Noch keine Spekulationen

In Nordchina wurden auch Cluster von undiagnostizierten Fällen einer Art Lungenentzündung bei Kindern gemeldet. "Es ist jedoch unklar, ob diese mit den Atemwegsinfektionen zusammenhängen", berichtet CNN.

ProMED gibt an, dass sie auf weitere Informationen über das Ausmaß der Situation warten, aber dass es zu früh ist, um zu spekulieren oder eine Prognose für die Entwicklung zu präsentieren.

Forderung nach Chinas Kooperation

Die WHO hat bereits Maßnahmen ergriffen. In der genannten Pressekonferenz fordert sie, dass China sowohl epidemiologische als auch klinische Informationen darüber bereitstellt, was über die Krankheitsausbrüche bekannt ist. Die Organisation sucht auch nach Laborergebnissen aus den Clusterberichten und Details über beobachtete Trends im Pathogenkreislauf.

Darüber hinaus fordert die WHO, dass China offen über die Auswirkungen des Ausbruchs auf das Gesundheits- und medizinische Versorgungssystem des Landes berichtet.

Aufforderung zu Vorsichtsmaßnahmen

Die WHO hat auch Empfehlungen an die Menschen in China kommuniziert, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. Das Ziel ist klar: das Risiko von Atemwegserkrankungen zu verringern. Die Bevölkerung wird auch ermutigt, empfohlene Impfdosen zu nehmen, zu Hause zu bleiben, wenn sie krank sind, Masken in der Nähe anderer zu tragen und regelmäßig die Hände zu waschen.