Xi Jinpings diplomatischer Besuch in Frankreich: Handel und Ukraine im Fokus

Geschrieben von Olivia Rosenberg

3 Wochen vor

|

06/05/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Xi Jinping trifft europäische Führungskräfte in Paris.

Chinas Präsident Xi Jinping hat im Rahmen seiner ersten Europareise seit der Coronapandemie Frankreich besucht. 

Der offizielle Beginn des Staatsbesuchs war ein Treffen mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Paris, bei dem vor allem Handelsbeziehungen und der Ukraine-Krieg thematisiert wurden. 

Laut einer Meldung von ZEIT ONLINE standen zudem Gespräche mit EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen auf dem Programm.

Während seines Aufenthalts traf Xi auch mit anderen hochrangigen europäischen Politikern zusammen, um über verschiedene internationale Themen zu diskutieren, darunter auch die Rolle Chinas im Ukraine-Krieg.

Macron nutzte die Gelegenheit, um Xi dazu zu bewegen, keinen Beitrag zur Unterstützung Russlands zu leisten.

Außerdem thematisierte Macron die Notwendigkeit eines gleichberechtigten Marktzugangs und die Verteidigung europäischer Interessen in Handelsfragen gegenüber China.

Zu den sozialen Aspekten des Besuchs gehörte auch ein geplanter Ausflug zum Tourmalet-Pass in den Pyrenäen, eine Region, die für Macron von persönlicher Bedeutung ist. 

Die Reise hat auch in der französischen Öffentlichkeit Aufsehen erregt; vor Xi's Ankunft gab es Proteste, die sich gegen die Menschenrechtslage in China richteten, insbesondere im Hinblick auf die Unterdrückung der Uiguren und kritischer Journalisten.