Zynischer Lavrov: Blinken und Borrell haben Angst

Peter Zeifert

29 Wochen vor

|

01/12/2023
Welt
Photo: Shutterstock.com
Photo: Shutterstock.com
Blinken und Borrell haben Angst.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow behauptet, die vorzeitige Abreise des US-Außenministers Antony Blinken und des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell von einem Treffen in Skopje, wo der OSZE-Ministerrat tagte, zeige ihre Feigheit.

Diese Bemerkungen machte Lawrow laut Vedomosti auf einer Pressekonferenz nach dem Treffen.

"Sie denken wohl, dass sie damit ihre Absicht, Russland zu isolieren, unterstreichen. Aber ich glaube, sie haben einfach Angst, Angst vor einem ehrlichen Gespräch mit Fakten in der Hand", erklärte Lawrow.

Der russische Minister wies darauf hin, dass er im Gegensatz zu Blinken das Treffen nicht verlassen habe. Er merkte auch das Fehlen von Ministern aus der Ukraine, Polen und den baltischen Staaten bei den Veranstaltungen des OSZE-Ministerrats an.

Am 30. November traf die von Lawrow angeführte russische Delegation in Skopje ein, um am OSZE-Ministerrat teilzunehmen.

Dies war seine erste Teilnahme an einem solchen europäischen Forum seit Februar 2022. Das Ereignis wurde von den Außenministern der Ukraine, Polens, Lettlands, Litauens und Estlands aufgrund von Lawrows Anwesenheit boykottiert.

Am selben Tag führte Lawrow bilaterale Gespräche mit dem ungarischen Außenminister Peter Szijjarto und dem österreichischen Außenminister Alexander Schallenberg.

Darüber hinaus führte er Gespräche mit dem armenischen Außenminister Ararat Mirsojan und dem kasachischen stellvertretenden Premierminister und Außenminister Muchtar Tileuberdi. Außerdem hatte Lawrow ein Dreier-Treffen mit dem nordmazedonischen Außenminister Bujar Osmani und dem maltesischen Außenminister Ian Borg.