Asylbewerber kehren Deutschland den Rücken: Bezahlkarte als Ursache?

Geschrieben von Olivia Rosenberg

16 Wochen vor

|

26/01/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Bezahlkarte verändert Asylbewerberleistungen radikal.

In Thüringen hat die Einführung der Bezahlkarte für Asylbewerber zu ersten Abwanderungen geführt. 

Im Landkreis Greiz, wo die Karte bis Ende des Monats an alle 740 Flüchtlinge ausgegeben werden soll, haben bereits die ersten 14 Asylbewerber ihre Koffer gepackt und sind abgezogen. 

Die Bezahlkarte, die Teil der finanziellen Asylbewerberleistungen ist, kann nur im Landkreis verwendet werden und macht Überweisungen ins Ausland, Reisen und Einkaufen in anderen Regionen sowie die Rückzahlung von Krediten unmöglich. 

Dieses Modell wird nun auch von weiteren Kreisen übernommen, da es sich als praxistauglich erwiesen hat. Die Behörden können die Karte schnell sperren oder entladen, was die Verwaltungskosten senkt. 

Politiker sehen in der Bezahlkarte ein Mittel, das Migrationsproblem zu entschärfen, da es für Flüchtlinge weniger lukrativ sei, in Deutschland Asyl zu beantragen. 

Kritiker weisen jedoch darauf hin, dass es beim Kauf bestimmter Produkte, wie dem Deutschlandticket, Probleme beim Bezahlen mit der Karte geben kann. 

Die Einführung der Bezahlkarte auf Bundesebene dauert länger, da das Projekt europaweit ausgeschrieben werden muss, berichtet FOCUS online.