Bundespräsident Steinmeier wünscht ein gesegnetes Zuckerfest

Geschrieben von Olivia Rosenberg

6 Wochen vor

|

10/04/2024
Foto: penofoto / Shutterstock.com
Foto: penofoto / Shutterstock.com
Freude und Süßigkeiten zum Ende des Fastenmonats.

Mit dem Ende des Fastenmonats Ramadan beginnt für Millionen Muslime weltweit das Fest Eid al-Fitr, auch bekannt als Zuckerfest. 

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nutzte diesen Anlass, um den muslimischen Gemeinschaften in Deutschland seine Wünsche für ein fröhliches Fest zu übermitteln.

In seiner Grußbotschaft betonte er, dass Ramadan und Fastenbrechen wichtige Bestandteile des vielfältigen Glaubenslebens in Deutschland sind. Diese Information wurde von ZEIT ONLINE, untermauert durch eine Meldung der dpa, bereitgestellt.

Das Zuckerfest markiert das ausgelassene Ende des Fastenmonats, während dessen gläubige Muslime von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang weder essen noch trinken dürfen. 

Die Festlichkeiten beginnen mit der Sichtung des Neumondes und sind geprägt von Gemeinschaft, Toleranz und dem Austausch zwischen Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen. 

Besonders Kinder freuen sich über Geschenke und Süßigkeiten, die traditionell zum Fest gehören.

Steinmeier hob hervor, dass die Einladung muslimischer Gemeinden an ihre Mitmenschen anderer Glaubensrichtungen ein starkes Zeichen für Toleranz, Respekt und die Bereitschaft zum Miteinander sei. 

Mit etwa 1,9 Milliarden Anhängern weltweit, vor allem in Ländern wie Indonesien, Indien, Pakistan und Bangladesch, ist der Islam eine der größten Religionen der Welt.