Bundesweiter Warnstreik: Lufthansa-Bodenpersonal legt Arbeit nieder

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Lufthansa-Personal fordert mehr Gehalt.

Ab Mittwoch legt das Lufthansa-Bodenpersonal in einem bundesweiten Warnstreik die Arbeit nieder. 

Die Gewerkschaft Verdi hat zu diesem mehrtägigen Ausstand aufgerufen, um im Tarifkonflikt mit der Lufthansa für bessere Lohnbedingungen zu kämpfen. 

Die Forderungen der Arbeitnehmer umfassen unter anderem eine Gehaltserhöhung von mindestens 500 Euro pro Monat. 

Dieser Streik betrifft vor allem das technische Personal sowie Auszubildende der Lufthansa Technik und verwandte Bereiche, allerdings sollen Passagierflüge diesmal nicht beeinträchtigt werden.

Laut einem Bericht von WELT sind die Auswirkungen des Streiks auf den Flugverkehr noch ungewiss, und Passagiere werden dazu angehalten, den Status ihrer Flüge zu überprüfen. 

Die Gewerkschaft Verdi kritisiert das jüngste Angebot der Lufthansa als unzureichend, obwohl es Verbesserungen wie vorgezogene Gehaltserhöhungen und eine schnellere Auszahlung der Inflationsausgleichsprämie enthält. 

Die Kernforderung von Verdi, eine Lohnerhöhung von 12,5 Prozent oder mindestens 500 Euro mehr pro Monat, sei in dem neuen Angebot bei weitem nicht erreicht worden.

Der Streik unterstreicht die wachsende Unzufriedenheit unter den Beschäftigten über die aktuellen Lohnbedingungen und die Bereitschaft, für bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen. 

Die nächsten Verhandlungen zwischen Verdi und der Lufthansa sind für den 13. und 14. März angesetzt, während die Gewerkschaft ein schnelles Ende des Tarifkonflikts fordert.