Ehemaliger Bundesumweltminister Klaus Töpfer verstorben

Olivia Rosenberg

1 Woche vor

|

11/06/2024
Deutschland
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Abschied von einem Umweltpionier.

Der frühere Bundesumweltminister und CDU-Politiker Klaus Töpfer ist tot. Nach Angaben einer Sprecherin der Bundes-CDU starb Töpfer am Samstag im Alter von 85 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit. 

Damit bestätigte sie Berichte der Zeitungen Neue Westfälische und Westfalen-Blatt. Dies berichtet die Tagesschau.

Klaus Töpfer, geboren 1938 in Schlesien, prägte als Deutschlands zweiter Umweltminister das Amt nachhaltig und galt über Jahrzehnte als das grüne Gewissen der Christdemokraten. 

Besonders bekannt wurde er durch seinen Einsatz für eine nachhaltige Politik und sein Engagement für den Umweltschutz. 

Nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl forderte er bereits 1988 eine Zukunft ohne Kernenergie. Einen bleibenden Eindruck hinterließ auch sein symbolträchtiger Sprung in den Rhein im Jahr 1988, nachdem er eine Wette verloren hatte.

Neben seiner Tätigkeit als Bundesumweltminister von 1987 bis 1994 engagierte sich Töpfer auch international. Von 1998 bis 2006 war er Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen. Bis zuletzt blieb er ein engagierter Verfechter für Umweltschutz und Nachhaltigkeit.

Die amtierende Bundesumweltministerin Steffi Lemke würdigte Töpfer als einen der großen Umweltpolitiker, der die internationale Umweltpolitik maßgeblich geprägt habe. 

Auch CDU-Chef Friedrich Merz und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst hoben Töpfers Verdienste hervor. Wüst bezeichnete ihn als Visionär, der den Kampf gegen den Klimawandel und für nachhaltige Entwicklung über Jahrzehnte international geprägt habe.