Eisige Zeiten: Frost und Schneefall laut DWD in vielen Regionen

Geschrieben von Olivia Rosenberg

28 Wochen vor

|

29/11/2023
Deutschland
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Deutschlands Wetter im Griff von Sturm und Schnee.

Deutschland erlebt derzeit eine bemerkenswerte Wetterlage, die von verschiedenen meteorologischen Phänomenen geprägt ist. 

Ein kleinräumiges Tief bewegt sich allmählich über Norddeutschland hinweg nach Osten, wodurch kalte Luftmassen in das Vorhersagegebiet strömen. Besonders im Süden des Landes macht sich der Einfluss schwacher Hochdruckgebiete bemerkbar.

Im Laufe des Tages soll es laut Berichten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zu einzelnen Schneeschauern kommen wird, wobei nennenswerter Neuschneezuwachs hauptsächlich im Bergland und im Nordosten zu erwarten ist. 

In diesen Regionen ist auch mit Schneeverwehungen zu rechnen. Besonders betroffen sind dabei die Hochlagen, wie der Harz, der Thüringer Wald und das Erzgebirge, wo die Gefahr von Schneeverwehungen besteht. In einigen Gipfellagen sind zudem Sturmböen möglich.

Die Schneefälle breiten sich von Norden und Nordwesten auch auf die mittleren Landesteile aus, erreichen jedoch meist nur eine leichte Intensität.

In den Niederungen ist nur noch mit geringem Neuschneezuwachs zu rechnen, und im Laufe des Tages ist - außer im Nordosten und äußersten Norden - leichtes Tauwetter vorhergesagt.

Im Nordosten und im Bergland wird bis zum Abend mit 1 bis 5 cm Neuschnee gerechnet, in einigen Gebieten sogar bis zu 10 cm.

Neben dem Schneefall ist auch mit Frost und Glätte zu rechnen. Bis zum Vormittag herrscht meist leichter Frost. Vielerorts besteht Glättegefahr durch Schnee und gefrierende Nässe. 

Tagsüber bleibt es im Bergland und teilweise im Nordosten bei leichtem Dauerfrost.

Der Wind spielt ebenfalls eine wichtige Rolle in der aktuellen Wetterlage. An der Nordsee ist mit lebhaftem Wind aus Südost bis Südwest zu rechnen, der im Laufe des Tages auf Nordost dreht. 

Dabei sind steife Böen, auf See sowie in exponierten Lagen stürmische Böen von Windstärke 7 bis 8 Bft (Beaufort) zu erwarten, die bis zum Mittag wieder abnehmen.