Finanzieller Aufschwung für Beamte in diesem Bundesland: Tarifabschluss bringt mehr Geld

Geschrieben von Olivia Rosenberg

26 Wochen vor

|

12/12/2023
Deutschland
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Mehr Geld für Beamte.

In Schleswig-Holstein steht eine bedeutende Veränderung in der Bezahlung von Beamten bevor. 

Nach einem Tarifabschluss zwischen der Tarifgemeinschaft der Länder und den Gewerkschaften, der am Wochenende in Potsdam erzielt wurde, plant die Landesregierung Schleswig-Holstein, das Tarifergebnis schnell auch auf Beamte zu übertragen, so NDR

Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) gab bekannt, dass bereits Ende Januar das erste Geld fließen soll.

Die geplanten Maßnahmen umfassen eine steuer- und abgabenfreie Inflationssonderzahlung von 3.000 Euro sowie eine monatliche Erhöhung um 200 Euro ab November und eine Gehaltserhöhung von 5,5 Prozent ab Februar 2025.

Die Landesregierung wird dem Landtag einen Vorschlag für ein sogenanntes Vorschaltgesetz übersenden, um die schnelle Umsetzung zu gewährleisten. 

Insgesamt muss das Land für 2023 bis 2026 rund 1,23 Milliarden Euro für das Tarifergebnis und die Übernahme auf Besoldung und Versorgung einplanen. Die Gewerkschaften zeigten sich zufrieden mit den Ergebnissen. 

Die Co-Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Schleswig-Holstein (GEW), Franziska Hense, betonte, dass die Beschäftigten durch die Inflationsprämie schnell deutlich mehr Geld zur Verfügung haben werden.