Gefährliche Entwicklung: Fentanyl-Nachweise in Hamburg am höchsten

Geschrieben von Olivia Rosenberg

13 Wochen vor

|

16/02/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Von Schmerzmittel zu Straßendroge.

In Hamburg zeichnet sich ein alarmierender Trend auf dem Drogenmarkt ab: Fentanyl, ein Schmerzmittel, das bis zu 100 Mal stärker als Heroin ist, wird zunehmend im Straßenhandel nachgewiesen. 

Ein Modellprojekt, bei dem Drogenkonsumenten ihr Heroin in Konsumräumen wie dem "Drob Inn" am Hauptbahnhof testen lassen konnten, hat ergeben, dass in elf Prozent der rund 250 Proben Fentanyl enthalten war. 

Damit weist Hamburg bundesweit den höchsten Anteil positiver Fentanyl-Nachweise auf, wie der NDR berichtet.

Die Gefahr einer Überdosis steigt dramatisch, wenn Konsumenten unwissentlich mit Fentanyl gestrecktes Heroin konsumieren. Experten fordern daher den Ausbau von Schnelltest-Angeboten, um die Zahl der Drogen-Notfälle zu reduzieren. 

Fentanyl, ursprünglich als starkes Schmerzmittel für Krebspatienten gedacht, ist günstiger in der Produktion als Heroin und hat in den USA bereits zu einer hohen Zahl von Überdosis-Todesfällen geführt.

Dieser Trend zeigt die Notwendigkeit auf, präventive Maßnahmen zu verstärken und das Bewusstsein für die Gefahren von Fentanyl zu schärfen, um die Gesundheit und Sicherheit der Drogenkonsumenten zu schützen.