Gegenwind für Lauterbach: SPD-Kollege sagt Nein zur Cannabis-Legalisierung

Geschrieben von Olivia Rosenberg

14 Wochen vor

|

09/02/2024
Foto: Juergen Nowak / Shutterstock.com
Foto: Juergen Nowak / Shutterstock.com
Lauterbach bei Lanz unter Beschuss.

Bei Markus Lanz diskutierte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die bevorstehende Abstimmung des Bundestags über die Legalisierung von Cannabis und betonte, dass "Kiffen in der Gesellschaft angekommen" sei. 

Lauterbach erläuterte die Details des Gesetzesentwurfs, der den Besitz von bis zu 25 Gramm Cannabis für den Eigenbedarf legalisieren und den Anbau in privaten Clubs ermöglichen soll. 

Der Gesundheitsminister argumentierte, dass die Legalisierung den Schwarzmarkt eindämmen und den Zugang für Jugendliche erschweren würde, da Dealer gezielt junge Menschen als Kunden ansprechen, so n-tv.

Trotz Lauterbachs Optimismus gibt es innerhalb der Ampelkoalition und bei anderen Gästen der Sendung Skepsis. 

SPD-Innenpolitiker Sebastian Fiedler kündigte an, gegen das Gesetz zu stimmen, da er eine Entkriminalisierung von Dealern und Mehrarbeit für die Polizei befürchtet. 

Die stellvertretende Spiegel-Chefredakteurin Melanie Amann äußerte Zweifel an der Wirksamkeit des Gesetzes zur Austrocknung des Schwarzmarkts und hinterfragte die Realisierbarkeit einer Rücknahme der Legalisierung, sollte die geplante Evaluation in zwei Jahren negativ ausfallen.