Gewitter, Schauer und Temperatursturz: Das neueste Update vom Deutschen Wetterdienst

Geschrieben von Olivia Rosenberg

3 Wochen vor

|

30/04/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
So entwickelt sich das Wetter bis Mitte Mai.

Die Wetterlage in Deutschland zeigt sich in den kommenden zehn Tagen von einer sehr wechselhaften Seite. 

Laut der aktuellen Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes, veröffentlicht auf der offiziellen Website (DWD), beginnen die nächsten Tage mit starken Gewittern und schauerartigem Regen, besonders im Westen und Südwesten des Landes.

Diese könnten lokal auch Unwettercharakter annehmen. Währenddessen bleibt es im Norden, Osten und Südosten überwiegend heiter und trocken, mit Höchsttemperaturen, die stellenweise bis zu 29 Grad erreichen.

Im Verlauf der Woche setzt dann ein deutlicher Temperaturrückgang ein. Ab dem Wochenende sind die Temperaturen merklich niedriger, und die Nächte könnten besonders im Bergland kühl ausfallen, mit Bodenfrostgefahr.

Die Wetterentwicklung ist typisch für den Übergang in den Frühsommer, wobei kühle und warme Luftmassen noch um die Vorherrschaft ringen.

Besonders der Freitag zeigt sich mit frequentem Regen und vereinzelten Gewittern, ausgenommen im Nordosten, wo größere Auflockerungen für meist trockenes Wetter sorgen. 

Am Wochenende beruhigt sich das Wetterbild etwas, mit selteneren Schauern und längeren sonnigen Abschnitten. Doch schon am Sonntag ziehen erneut Regen und Schauer auf, die bis in den neuen Wochenbeginn hinein andauern.

Die Prognose des DWD bis zum folgenden Donnerstag weist auf eine fortgesetzte Wetterberuhigung hin, mit vermehrt auftretenden Auflockerungen und nur noch gelegentlichen Schauern.

Das Wetter zeigt sich also insgesamt von einer typisch aprilhaften Unbeständigkeit, die jedoch bereits Anfang Mai zu beobachten ist.