Grippewelle überrollt Deutschland: Grippeinfektionen erreichen neuen Höhepunkt

Geschrieben von Olivia Rosenberg

17 Wochen vor

|

25/01/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Grippe und RSV auf dem Vormarsch.

Deutschland erlebt derzeit eine starke Grippewelle. Laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) hat die Influenza-Aktivität in der Woche bis zum 21. Januar deutlich zugenommen, wobei alle Altersgruppen betroffen sind. 

Neben der Grippe tragen auch das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV), das besonders für Kleinkinder gefährlich sein kann, und Corona zu einem Anstieg der Infektionszahlen bei. 

Die Hausarztpraxen spüren die Auswirkungen dieser Welle deutlich, berichtet n-tv.

In der vergangenen Woche wurden geschätzt etwa 5,5 Millionen Fälle von akuten Atemwegserkrankungen in der Bevölkerung registriert, unabhängig von einem Arztbesuch. 

Von den fast 44.000 seit Oktober bundesweit im Labor nachgewiesenen Influenzainfektionen entfallen mehr als 13.000 auf die Vorwoche. 

Besonders Kinder unter zwei Jahren mit RSV-Infektion und Schulkinder mit einer Influenzavirusinfektion sind von Krankenhauseinweisungen betroffen. 

Bei älteren Menschen führen neben der Grippe auch Covid-19-Infektionen häufig zu schweren Krankheitsverläufen.

Das RKI empfiehlt regelmäßiges Stoßlüften, um die Übertragungswahrscheinlichkeit von Krankheitserregern in geschlossenen Räumen zu reduzieren. 

Menschen mit akuten Atemwegssymptomen sollten eine Maske zum Fremdschutz tragen, insbesondere bei Kontakt mit Risikogruppen. 

Zudem wird empfohlen, dass sich Personen, für die die Ständige Impfkommission (STIKO) die Grippeschutzimpfung empfiehlt, möglichst bald impfen lassen sollten.