Heino enthüllt Testament-Details: Warum sein Sohn Uwe nicht der Haupterbe ist

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Heino vererbt sein Vermögen nicht an seinen Sohn.

Der berühmte Volksmusiker Heino hat in einem kürzlichen Interview mit der Bild über das Erbe seiner verstorbenen Frau Hannelore Kramm gesprochen und dabei überraschende Einblicke in sein Familienleben gegeben. 

Er enthüllte, dass sein Sohn Uwe aus seiner ersten Ehe mit Henriette Heppner nicht das Erbe erhalten wird. Stattdessen geht das Vermögen an seinen Manager Helmut Werner und dessen Familie.

Heino, der kürzlich seine Frau verlor, erklärte, dass er und Hannelore sich vor ihrem Tod darauf geeinigt hatten, dass ihr gemeinsames Erbe nicht an Uwe gehen soll. 

Der 84-jährige Sänger betonte, dass er nicht bereit sei, jemandem etwas zu hinterlassen, der weder für ihn noch für Hannelore etwas getan habe. Laut t-online.de wird Uwe lediglich seinen Pflichtteil erhalten, während Heinos Enkelkinder komplett leer ausgehen.

Das Haus in Kitzbühel, in dem Heino mit Hannelore lebte, wird ebenfalls nicht an Uwe gehen. Heino begründet dies damit, dass Uwe mit seiner kleinen Rente das Haus nicht unterhalten könne. Er und Hannelore hätten entschieden, dass Helmut Werner ihr Erbe erhalten solle.

Derzeit lebt Heino bei Helmut Werner, dessen Frau Nicole und deren Kind in der Steiermark. Er beschreibt die Beziehung zu ihnen als sehr eng und dankt ihnen für ihre Unterstützung in seiner Trauerzeit. 

Nach Heinos Tod wird die Familie Werner auch das vierstöckige Haus in Kitzbühel erben, das mehrere Millionen Euro wert ist.

Heino und Hannelore waren über 50 Jahre lang unzertrennlich. Sie lernten sich 1972 kennen und heirateten 1979. Hannelore gab für Heino ihre eigene Karriere auf und arbeitete als seine Managerin.