Hitze, Hoffnung und Heldentum: Der Berliner Halbmarathon 2023

Geschrieben von Olivia Rosenberg

6 Wochen vor

|

08/04/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Ebenyos Kampf beim Berliner Halbmarathon.

Der Berliner Halbmarathon endete für den kenianischen Läufer Daniel Ebenyo mit einem dramatischen Finale. 

Ursprünglich angetreten, um den Weltrekord zu brechen, verwandelte sich sein Lauf in eine Tortur, die seine physischen und mentalen Grenzen testete. 

Trotz eines starken Starts und der Hoffnung, seine persönliche Bestzeit von 59:04 Minuten zu unterbieten, kämpfte Ebenyo auf den letzten Kilometern nicht nur gegen seine Konkurrenten, sondern auch gegen die steigenden Temperaturen und die eigene Erschöpfung. 

Letztendlich erreichte er das Ziel als Erster in einer Zeit von 59:30 Minuten, musste jedoch sofort von Sanitätern behandelt werden, wie der Tagesspiegel berichtet.

Die Herausforderungen des Rennens wurden durch die unerwartet hohen Temperaturen noch verstärkt. Schon beim Start der Inline-Skater herrschten 16 Grad Celsius, und mit dem Aufkommen der Sonne stiegen die Temperaturen weiter an. 

Diese Bedingungen machten den Lauf für Ebenyo und die anderen Teilnehmer besonders beschwerlich. 

Trotz der Unterstützung durch die Zuschauer und die motivierende Musik der Kapellen entlang der Strecke, musste Ebenyo in den letzten Kilometern des Rennens um jeden Schritt kämpfen.