Lauterbachs umfassende Krankenhausreform setzt neue Maßstäbe

Geschrieben von Olivia Rosenberg

4 Wochen vor

|

18/04/2024
Foto: Wikimedia Commons
Foto: Wikimedia Commons
Wie verändert sich die Krankenhauslandschaft in Deutschland?

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach treibt trotz anhaltender Kritik von Seiten der Bundesländer und Krankenkassen die geplante Krankenhausreform voran. 

Ziel der Reform ist eine grundlegende Umstrukturierung des deutschen Krankenhaussystems, um die Qualität der medizinischen Versorgung zu erhöhen und die Finanzierung der Krankenhäuser auf eine stabilere und gerechtere Basis zu stellen.

Laut einem Bericht der Tagesschau enthält der vorgelegte Gesetzentwurf mehrere zentrale Neuerungen: 

Krankenhäuser sollen künftig nicht mehr für jede Behandlung einzeln bezahlt werden, sondern einen festen Anteil ihrer Einnahmen für das Bereithalten von medizinischen Leistungen erhalten.

Dies soll die Kliniken von dem Druck befreien, möglichst viele Behandlungen durchzuführen, um wirtschaftlich zu überleben. Stattdessen könnten sie sich auf die Verbesserung der Qualität und die Spezialisierung konzentrieren.

Ein weiterer Schwerpunkt der Reform ist die Einführung von Mindeststandards für bestimmte medizinische Leistungen. Nur Krankenhäuser, die diese Standards erfüllen, sollen bestimmte komplexe Behandlungen durchführen dürfen. 

Dies zielt darauf ab, die medizinische Versorgung zu verbessern und gleichzeitig Überkapazitäten abzubauen. Kritiker befürchten jedoch, dass dies zu einer Reduzierung des Angebots in ländlichen Regionen führen könnte.

Die Krankenkassen und einige Bundesländer haben Bedenken geäußert, insbesondere was die Finanzierung der Reform betrifft. Sie befürchten, dass die Krankenversicherungsbeiträge steigen könnten, um die zusätzlichen Kosten zu decken. 

Lauterbach betont jedoch, dass die Reform notwendig sei, um das Gesundheitssystem zukunftsfähig zu machen. 

Die erste Lesung im Bundestag ist noch vor der Sommerpause geplant, und es bleibt abzuwarten, wie der Gesetzentwurf in den parlamentarischen Beratungen modifiziert wird.