Miele macht den Abflug: Wie Deutschland seine Industrie verliert

Geschrieben von Olivia Rosenberg

14 Wochen vor

|

08/02/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Von 'Made in Germany' zu 'Made in Poland'.

Miele, eine Ikone des deutschen Mittelstands, steht vor einer großen Veränderung: Das Unternehmen kündigte an, rund 2000 Arbeitsplätze zu streichen und die Produktion teilweise nach Polen zu verlagern. 

Dieses Vorgehen ist ein weiteres Zeichen für die fortschreitende Deindustrialisierung Deutschlands, die seit dem Amtsantritt der Ampelregierung an Fahrt gewonnen hat. 

Wirtschaftsminister Robert Habeck wird vorgeworfen, dieser Entwicklung hilflos zuzusehen. 

Markus Miele, Chef des Unternehmens, kritisiert in einem Interview mit dem "Handelsblatt" die hohen Kosten in Deutschland, insbesondere die Energiekosten, Abgaben und die Bürokratie.

Laut einem Bericht von FOCUS online hat die Deindustrialisierung Deutschlands bereits begonnen, mit großen Namen der deutschen Industrie, die Massenentlassungen ankündigen. 

Miele ist nur das jüngste Beispiel einer Reihe von Unternehmen, die unter den aktuellen Standortbedingungen in Deutschland nicht mehr wettbewerbsfähig sind. 

Der Fall Miele wird als Symbol für die Krise gesehen, die Deutschland durchläuft. Wirtschaftsminister Habeck äußerte sich zwar zur Notwendigkeit von Investitionsanreizen, doch konkrete Lösungen bleiben aus. 

Die Debatte um die Deindustrialisierung und die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland wird weiterhin intensiv geführt.