Potsdam steht auf: Bürgerprotest gegen rechtes Geheimtreffen

Olivia Rosenberg

27 Wochen vor

|

12/01/2024
Deutschland
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Bürger demonstrieren für Demokratie.

Nach einem geheimen Treffen radikal rechter Politiker und Aktivisten in der Villa Adlon in Potsdam haben sich mehr als 60 Potsdamer zu einer spontanen Demonstration versammelt. 

Trotz widriger Wetterbedingungen kamen die Demonstranten mit Kerzen zusammen, um ein Zeichen gegen rechtsextreme Umtriebe zu setzen. 

Die Initiative für die Demonstration ging von einer Person aus, die anonym bleiben wollte, aber seit Jahren die politischen Entwicklungen in Brandenburg beobachtet. 

Die Potsdamer Bürgerstiftung und das Bündnis „Potsdam bekennt Farbe“ unterstützten die Aktion. Carmen Klockow, Ortsvorsteherin von Neu Fahrland, rief zur Teilnahme auf und bezog sich auf die bei dem Treffen diskutierten Pläne zur Massenvertreibung von Migranten. 

Bundeskanzler Olaf Scholz betonte den Schutz aller Menschen durch das Grundgesetz und lehnte eine Unterscheidung nach Einwanderungsgeschichte ab. 

Das Recherchenetzwerk „Correctiv“ hatte über das Treffen berichtet, bei dem ein Plan zur Vertreibung von Millionen Menschen aus Deutschland vorgestellt und unterstützt wurde. 

Die Teilnahme von AfD-Politikern und Neonazis sowie die Unterstützung von Unternehmern werfen Fragen über die Verbindungen zwischen etablierten politischen Kreisen und rechtsextremen Gruppierungen auf, berichtet der Tagesspiegel.