Rekord-Krankenstand in Deutschland: Unternehmen in der Krise

Geschrieben von Olivia Rosenberg

17 Wochen vor

|

19/01/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Nie waren so viele Beschäftigte krank.

Im Jahr 2023 haben die Krankheitsausfälle in deutschen Unternehmen ein alarmierend hohes Niveau erreicht. 

Laut einer Auswertung der Krankenkasse DAK-Gesundheit fehlten Beschäftigte im Durchschnitt 20 Tage im Job, was einen Krankenstand von 5,5 Prozent bedeutet. Dies entspricht der Rekordhöhe des Vorjahres. 

An jedem Tag des Jahres waren also im Schnitt 55 von 1000 Beschäftigten krankgeschrieben.

DAK-Chef Andreas Storm äußerte gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, dass die hohen Fehlzeiten die Arbeitsabläufe in vielen Betrieben und Behörden beeinträchtigen, insbesondere angesichts des Fachkräftemangels. 

Die meisten Fehltage im Jahr 2023 gingen auf Erkältungskrankheiten zurück, gefolgt von Muskel-Skelett-Erkrankungen und psychischen Erkrankungen. 

Die Analyse des Berliner Iges-Instituts basierte auf Daten von 2,4 Millionen erwerbstätigen DAK-Versicherten in Deutschland. 

Fast zwei Drittel der Beschäftigten hatten mindestens eine Krankschreibung, während 35,5 Prozent überhaupt nicht arbeitsunfähig gemeldet waren. 

Besonders hohe Krankenstände wurden in der Altenpflege und bei Kita-Beschäftigten verzeichnet, während sie in der Informatik und Kommunikationstechnologie am niedrigsten waren.

Die steigenden Krankheitsausfälle in deutschen Unternehmen zeigen die Dringlichkeit, betriebliches Gesundheitsmanagement zu stärken und die Herausforderungen des Fachkräftemangels und der steigenden Fehlzeiten zu bewältigen.