Revolution im Gesundheitswesen: E-Rezepte und digitale Akten für alle

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Die Zukunft der Patientenakten.

Ab 2024 wird in Deutschland eine bedeutende Änderung im Gesundheitswesen eingeführt: Elektronische Rezepte (E-Rezepte) und digitale Patientenakten werden zum Standard. 

Dieser Schritt, berichtet von ntv, ist Teil eines Gesetzes der Ampelkoalition, das vom Bundestag beschlossen wurde. 

Die E-Rezepte sollen Anfang 2024 für Praxen verpflichtend werden, und ab Anfang 2025 sollen alle gesetzlich Versicherten elektronische Akten für Gesundheitsdaten wie Befunde und Laborwerte erhalten, es sei denn, sie lehnen dies ab. 

Diese Akten sollen ein persönlicher Datenspeicher sein und Patienten ein Leben lang bei allen Ärzten begleiten.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach von der SPD bezeichnete die Neuregelungen als Quantensprung und notwendigen Anschluss an die Digitalisierung im Gesundheitswesen. 

Bisher seien wichtige Daten auf Servern von Praxen und Krankenhäusern verteilt gewesen. Die E-Akten sollen über Apps der Krankenkassen mit bestimmten Identifikationsregeln abrufbar sein. 

Ein zweites Gesetz soll die Nutzung kombinierter Gesundheitsdaten für die Forschung ermöglichen, wobei die Daten verschlüsselt (pseudonymisiert) werden.