Schock in der Klinik: 18-Jährige entführt Baby und löst Großeinsatz aus

Geschrieben von Olivia Rosenberg

25 Wochen vor

|

21/11/2023
Baby aus Krankenhauszimmer verschwunden.

In einem dramatischen Vorfall in der Helios-Klinik Mariahilf in Hamburg-Heimfeld entführte eine 18-jährige Frau am Montagabend ein fünf Wochen altes Baby.

Der NDR berichtete, nach Information von NDR 90,3, dass die junge Frau die Mutter des Kindes, eine 32-Jährige, durch eine List aus dem Zimmer lockte, indem sie behauptete, ein Paket warte am Eingang auf sie. Als die Mutter zurückkehrte, war ihr Baby verschwunden.

Die Polizei startete sofort eine großangelegte Suche mit über zwei Dutzend Streifenwagen. Etwa anderthalb Stunden später kehrte die 18-Jährige, begleitet von mehreren Familienangehörigen, zur Klinik zurück und übergab das unversehrte Kind.

Die junge Frau wurde vorläufig festgenommen und später aufgrund eines psychischen Ausnahmezustands in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Die Ermittlungen laufen wegen des Verdachts der Kindesentziehung.

Die Eltern des Babys, die keine Verbindung zur Täterin hatten, wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut. Die Klinikleitung äußerte sich besorgt und kündigte an, die Hintergründe des Vorfalls intern aufzuarbeiten. 

Zudem kam es vor der Klinik zu einem heftigen Streit zwischen etwa 40 Angehörigen der beiden Familien, der jedoch von der Polizei unter Kontrolle gebracht wurde. Der Vorfall ereignete sich in Hamburg-Heimfeld, einer Region, die nun mit den Nachwirkungen dieser beunruhigenden Entführung konfrontiert ist.