Scholz alarmiert: Verdacht auf russische Finanzierung eines AfD-Politikers

Geschrieben von Olivia Rosenberg

6 Wochen vor

|

09/04/2024
Foto: photocosmos1 / Shutterstock.com
Foto: photocosmos1 / Shutterstock.com
Dubiose Geldflüsse aus Russland?

Bundeskanzler Olaf Scholz äußerte sich besorgt über Berichte, die eine mögliche finanzielle Unterstützung des AfD-Politikers Petr Bystron durch russische Quellen nahelegen. 

Laut ZEIT ONLINE soll Bystron Geld von der prorussischen Internetplattform "Voice of Europe" erhalten haben. 

Scholz betonte, dass die Äußerungen einiger AfD-Vertreter bezüglich der europäischen Sicherheitsordnung stark an die Positionen des russischen Präsidenten Wladimir Putin erinnern würden. 

Die Vorwürfe gegen Bystron, der auch AfD-Europawahlkandidat ist, seien ernst zu nehmen.

Hinter "Voice of Europe" wird Viktor Medwedtschuk vermutet, ein Vertrauter Putins, der vor dem Krieg gegen die Ukraine die größte prorussische Partei des Landes führte. 

Obwohl der tschechische Geheimdienst angeblich Audioaufnahmen besitzt, die Zahlungen an Bystron belegen sollen, wurden diese bisher nicht veröffentlicht. 

Die tschechische Zeitung Deník N berichtete über den Verdacht, Bystron habe mit "Voice of Europe" Kontakt gehabt, woraufhin die Plattform in Tschechien auf die nationale Sanktionsliste gesetzt wurde.

Bystron weist alle Anschuldigungen von sich, und die AfD fordert die Herausgabe der mutmaßlichen Mitschnitte. Die Parteispitze steht vorerst hinter Bystron, indem die Parteichefs Alice Weidel und Tino Chrupalla von seiner Unschuld ausgehen.