Sirenen und Handyalarm: Was steckt hinter dem landesweiten Probealarm?

Geschrieben von Olivia Rosenberg

10 Wochen vor

|

12/03/2024
Foto: Wikimedia Commons
Foto: Wikimedia Commons
NRW testet seine Notfallbereitschaft.

Am kommenden Donnerstag wird in Nordrhein-Westfalen (NRW) ein umfassender Probealarm durchgeführt, um die Bevölkerung auf Notfälle vorzubereiten. 

Um 11 Uhr morgens werden landesweit 6.150 Sirenen heulen, und parallel dazu wird ein Alarm auf etwa 15 Millionen Handys ausgelöst. 

Dieser Probealarm, der bereits zum zehnten Mal stattfindet, ist ein wichtiger Bestandteil der Sicherheits- und Notfallplanung in NRW, die seit dem ersten landesweiten Warntag im Jahr 2018 kontinuierlich verbessert wird.

Der WDR berichtet, dass der Alarm auch auf älteren Mobiltelefonmodellen empfangen werden kann, was die breite Erreichbarkeit der Bevölkerung sicherstellt. 

Das Cell Broadcast-System, das am 23. Februar 2023 in Betrieb genommen wurde, hat sich bereits bewährt, indem es die Menschen in NRW vor verschiedenen Gefahren wie Großbränden, Bombenentschärfungen und extremen Unwettern gewarnt hat. 

Insgesamt wurde die Bevölkerung bereits rund 60 Mal über dieses System informiert.

Die Einführung von Cell Broadcast in Deutschland folgte auf die katastrophalen Überschwemmungen in NRW und Rheinland-Pfalz im Juli 2021, was die Notwendigkeit eines effektiven und flächendeckenden Warnsystems unterstrich. 

Der bevorstehende Probealarm dient nicht nur der Überprüfung der technischen Infrastruktur, sondern auch der Sensibilisierung der Bevölkerung für den Umgang mit Notfallsituationen.