Tragödie erschüttert Schule: 18-Jährige getötet, Mitschüler festgenommen

Geschrieben von Olivia Rosenberg

17 Wochen vor

|

26/01/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Mord an Schülerin löst Entsetzen aus.

In St. Leon-Rot, einer Gemeinde in Baden-Württemberg, ereignete sich ein schockierendes Verbrechen an einem Gymnasium. 

Eine 18-jährige Schülerin wurde getötet, und der mutmaßliche Täter, ein ebenfalls 18-jähriger Mitschüler, wurde von der Polizei festgenommen. Der Vorfall, der sich am helllichten Tag ereignete, löste einen Großeinsatz der Polizei aus. 

Die Beamten nahmen den Tatverdächtigen etwa zweieinhalb Stunden nach der Tat vorläufig fest. Die Polizei geht derzeit von einer Beziehungstat aus, hat jedoch noch keine weiteren Einzelheiten zum Opfer oder zum mutmaßlichen Täter bekannt gegeben.

Nach dem gewaltsamen Tod der Schülerin wurde die Schule evakuiert, und zahlreiche Schülerinnen und Schüler wurden an einer Sammelstelle betreut oder von ihren Eltern abgeholt. 

Schwer bewaffnete Polizisten durchsuchten die Schule nach der Tat. Rettungskräfte, ein Hubschrauber, Notfallseelsorger sowie zwischen 15 und 20 Polizeifahrzeuge waren im Einsatz. 

Trotz der Bemühungen der Rettungskräfte konnte das Leben der Schülerin nicht gerettet werden.

Das betroffene Gymnasium wurde 1998 als Privatgymnasium Leimen mit einer Elterninitiative gegründet und unterrichtet derzeit 685 Schüler von 85 Lehrkräften. 

Der tragische Vorfall hat die Schule und die Gemeinde tief erschüttert und wirft Fragen zur Sicherheit an Schulen auf, berichtet FOCUS online.