Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes: Vorsicht, Glatteis!

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Schnee, Glatteis und Sturmwarnungen.

Deutschland steht vor einer ernsthaften Wetterherausforderung, wie der jüngste Warnlagebericht des Deutschen Wetterdienstes (DWD) offenbart. 

Am Dienstag, den 5. Dezember 2023, wurde eine umfassende Unwetterwarnung ausgegeben, die auf ein Tiefdruckgebiet im Nordwesten Deutschlands zurückzuführen ist. 

Dieses Tiefdruckgebiet führt zu unbeständigem Wetter und bringt mildere Atlantikluft in Teile des Landes, während im Norden und Nordosten noch Kaltluft vorherrscht.

Besonders betroffen sind der Norden und Nordosten Deutschlands, wo leichter Schneefall erwartet wird. Im Laufe des Tages wird mit Neuschnee von 1 bis 4 cm, örtlich bis zu 7 cm gerechnet. 

In den Hochlagen der östlichen Mittelgebirge wird ebenfalls etwas Neuschnee erwartet, während im Erzgebirge anhaltende Schneeverwehungen prognostiziert werden. Im Hochschwarzwald könnten bis zum Abend 3 bis 10 cm Neuschnee fallen, in Staulagen sogar bis zu 15 cm.

Eine besondere Gefahr stellt Glatteis dar, insbesondere in der Mitte und im Süden des Landes, wo bis zum Vormittag gefrierender Regen erwartet wird. Im Südosten Bayerns wird sogar mit erheblichem Glatteis gerechnet.

In der Nacht zum Mittwoch besteht weiterhin die Gefahr von Glatteis im Südosten sowie im Nordosten im Übergangsbereich zum Schnee.

Der DWD warnt zudem vor Frost und Glätte, insbesondere im Nordosten und in Teilen Ober- und Niederbayerns, wo leichter Dauerfrost herrscht.

In der Nacht zum Mittwoch wird in den Niederungen von der Mitte bis in den Südwesten vielerorts frostfrei sein, während in anderen Gebieten leichter Frost und streckenweise Glätte durch Überfrieren oder etwas Schnee erwartet wird.