Verteidigungsminister Pistorius kritisiert Atomwaffen-Debatte

Geschrieben von Olivia Rosenberg

14 Wochen vor

|

15/02/2024
Foto: Juergen Nowak / Shutterstock.com
Foto: Juergen Nowak / Shutterstock.com
Pistorius gegen EU-Atomwaffen.

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius äußerte sich kritisch über die Debatte bezüglich einer europäischen Atomwaffenkapazität und eines möglichen Ausfalls der Schutzmacht USA.

In einem Interview mit den tagesthemen, wie die Tagesschau berichtet, betonte Pistorius die Wichtigkeit der transatlantischen Beziehungen und zeigte sich von den Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump unbeeindruckt. 

Pistorius unterstrich, dass es derzeit keinen Grund gebe, über den nuklearen Schutzschirm zu diskutieren, und forderte stattdessen zu Gelassenheit auf.

Pistorius verwies auf die Komplexität der nuklearen Abschreckung, die nicht nur auf einem Vergleich der Atomwaffenkapazitäten basiere. 

Er reagierte damit auf Trumps Drohung, im Falle eines Wahlsiegs NATO-Ländern im Angriffsfall nicht beizustehen, sollten sie nicht ausreichend in die Verteidigung investieren. 

Pistorius betonte zudem, dass Deutschland das NATO-Ziel erreicht habe, zwei Prozent der Wirtschaftsleistung für Verteidigung auszugeben, und hob die Bestellung von US-amerikanischen Kampfjets vom Typ F-35 als Beitrag zur nuklearen Teilhabe hervor.