Warnstreiks legen deutsche Flughäfen lahm: Tausende gestrandet

Geschrieben von Olivia Rosenberg

10 Wochen vor

|

14/03/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Flugchaos an fünf Flughäfen.

Die aktuelle Welle von Warnstreiks an deutschen Flughäfen setzt sich fort und betrifft erneut Zehntausende von Passagieren. 

Ausgelöst durch verschiedene Tarifkonflikte, fokussiert sich der aktuelle Ausstand insbesondere auf das Luftsicherheitspersonal, was an fünf Flughäfen zu erheblichen Einschränkungen führt. 

Nach Angaben des Flughafenverbandes ADV dürften mehr als 580 Flugverbindungen ausfallen, was rund 90.000 Reisende betrifft, die ihre Pläne umorganisieren müssen.

Laut einem Bericht der Tagesschau begannen die Warnstreiks zuletzt am Flughafen Berlin, nachdem bereits die Flughäfen Hamburg, Stuttgart, Karlsruhe/Baden-Baden und Köln/Bonn betroffen waren. 

Die Streiks sind Teil eines größeren Tarifkonflikts, der die Arbeitsbedingungen von etwa 25.000 Beschäftigten privater Sicherheitsdienstleister betrifft, die im Auftrag der Bundespolizei Passagiere, Personal und Gepäck kontrollieren. 

Die Gewerkschaft ver.di fordert eine Stundenlohnerhöhung um 2,80 Euro, während die Luftsicherheitsunternehmen 2,70 Euro mehr pro Stunde in drei Stufen angeboten haben.

Die Situation zeigt die komplexen Herausforderungen in den Tarifverhandlungen und die weitreichenden Auswirkungen von Arbeitskämpfen auf den Luftverkehr. 

Während die Verhandlungen fortgesetzt werden, bleibt die Hoffnung, dass eine Einigung gefunden wird, um weitere Beeinträchtigungen für Reisende und die Luftverkehrsbranche zu vermeiden.