Wechselhaftes Wetterphänomen: Deutschland unter dem Einfluss maritimer Polarluft

Geschrieben von Olivia Rosenberg

6 Wochen vor

|

10/04/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Alpine Regionen erleben winterliches Intermezzo.

Die aktuelle Wettervorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) offenbart einen eindrucksvollen Wechsel der Wetterbedingungen über Deutschland. 

Ein Tiefdruckgebiet, das sich Richtung Norwegische See bewegt, bringt eine Welle maritimer Polarluft ins Land, die kurzzeitig unter Hochdruckeinfluss steht. Dies führt zu starken Winden und Schneefällen in bestimmten Regionen. 

Besonders in den frühen Morgenstunden erleben Küstenregionen und Teile Schleswig-Holsteins steife bis stürmische Böen, während auf dem Brocken sogar Sturmböen herrschen. 

Im Laufe des Tages nimmt der Wind ab, doch in der Nacht zum Donnerstag frischt er im Nordseeumfeld wieder auf.

An den Alpen erwartet man bis zum Mittag oberhalb von etwa 1000 Metern Neuschnee, der in höheren Lagen bis zu 20 cm erreichen kann. 

Die Wetterlage beruhigt sich jedoch im Laufe des Tages, und bis auf vereinzelte Schauer im Nordwesten und Schneefall an den Alpen erwartet die Mehrheit des Landes heiteres bis wechselnd bewölktes Wetter. 

Die Temperaturen bewegen sich zwischen 10 und 16 Grad, können in den Alpentälern allerdings kälter ausfallen.