Wendler verurteilt: Skandal-Sänger muss tief in die Tasche greifen

Geschrieben von Olivia Rosenberg

26 Wochen vor

|

23/11/2023
Foto: Wikimedia Commons
Foto: Wikimedia Commons
Gerichtsurteil sorgt für Aufsehen.

In einem überraschenden Gerichtsentscheid wurde der bekannte Schlagersänger Michael Wendler vom Amtsgericht Dinslaken zu einer Geldstrafe von 15.000 Euro verurteilt. 

Wendler, der durch seine Anwesenheit im Gerichtssaal glänzte, wurde der Beihilfe zum Vereiteln der Zwangsvollstreckung in zwei Fällen für schuldig befunden. 

Obwohl die Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung gefordert hatte, entschied sich das Gericht für eine Geldstrafe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und könnte somit noch Änderungen unterliegen.

Laut der Rheinischen Post drehte sich der Prozess um die Insolvenz der Plattenfirma CNI Records, die von Wendlers Ex-Frau Claudia Norberg geleitet wurde. 

Wendler soll in diesem Zusammenhang Autorenanteile an 176 Musiktiteln erhalten haben, um das Vermögen des ursprünglichen Rechteinhabers aus der Insolvenzmasse zu lösen. 

Die Richterin Nadja Kuczera sah es als erwiesen an, dass durch diese Übertragung den Gläubigern ein erheblicher Schaden von rund 200.000 Euro entstanden sei. 

Trotz der langen Verfahrensdauer und der Tatsache, dass Wendler strafrechtlich bisher nicht in Erscheinung getreten war, wurde er zu 150 Tagessätzen à 100 Euro verurteilt.

Wendlers Reaktion auf das Urteil war eindeutig. In einem Video bezeichnete er den Schuldspruch als „hanebüchen und total verrückt“ und beteuerte seine Unschuld. 

Ob Wendler das Urteil akzeptiert oder in Berufung geht, bleibt abzuwarten. Sollte das Urteil Bestand haben, würde dies bedeuten, dass Wendler als vorbestraft gilt.