Wetterwarnungen: Regen, Sturm und Gewitter im Anmarsch

Olivia Rosenberg

1 Woche vor

|

11/06/2024
Deutschland
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Kühle Meeresluft bringt unbeständiges Wetter.

Deutschland steht vor unbeständigem Wetter, das von stürmischen Böen und Gewittern geprägt ist. Besonders im Norden und in der Mitte des Landes muss mit steifen und stürmischen Böen gerechnet werden. 

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt zudem vor kurzen Gewittern, insbesondere im Norden und Westen. Diese können mit stürmischen Böen um 70 km/h und Graupel einhergehen.

Laut dem Deutschen Wetterdienst strömt kühle Meeresluft von Nordwesten her nach Deutschland, bedingt durch einen Tiefdruckkomplex über Skandinavien und eine Hochdruckzone über dem Ostatlantik und Nordwesteuropa. 

Dies führt zu wechselhaftem Wetter mit Schauern und Gewittern, die im Tagesverlauf abnehmen. Der Wind frischt im Norden und Osten auf, wobei an exponierten Gipfeln sogar schwere Sturmböen auftreten können. 

Besonders betroffen sind exponierte Gipfel wie der Brocken und der Fichtelberg, wo schwere Sturmböen (Bft 10) möglich sind.

Bereits am Abend und in der Nacht zum Mittwoch soll der Wind rasch abnehmen, wobei nur noch an der vorpommerschen Küste steife Böen aus West erwartet werden. 

Der DWD empfiehlt, die Warnungen ernst zu nehmen und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. In der Nacht zum Mittwoch kann es an den Küsten weiterhin zu kurzen Gewittern kommen. 

Auch Dauerregen ist vor allem im Norden zunächst noch ein Thema, jedoch soll dieser rasch abklingen.

Der Deutsche Wetterdienst aktualisiert seine Warnlageberichte regelmäßig, um die Bevölkerung bestmöglich zu informieren und zu schützen. Es wird empfohlen, die WarnWetter-App des DWD zu nutzen, um stets auf dem Laufenden zu bleiben.