Wo Rentner am besten leben: Ostdeutschland toppt Rentenkaufkraft

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Ostdeutschland toppt Rentenkaufkraft.

Eine Studie der Prognos-Forscher hat ergeben, dass Rentner in Ostdeutschland besonders günstig leben. 

Für die Jahre 2013 bis 2021 wurden die regionalen Mieten und die Durchschnittshöhe der Renten in 400 Landkreisen und kreisfreien Städten Deutschlands analysiert, um die örtliche Kaufkraft zu ermitteln. 

Das Ergebnis zeigt, dass Rentenbeziehende in Ostdeutschland aufgrund relativ hoher Renten und niedriger Lebenshaltungskosten eine höhere Kaufkraft haben.

Die Studie nutzte Zahlen des Forschungsdatenzentrums der Rentenversicherung und Daten zu den Angebotsmieten als Indikator der Lebenshaltungskosten. 

In Gera, Thüringen, lag 2021 die durchschnittliche monatliche Rentenkaufkraft mit 1.437 Euro deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 1.036 Euro. 

Unter den Top fünf folgen weitere ostdeutsche Kommunen wie Chemnitz, Cottbus, Görlitz und der Kreis Spree-Neiße. Bayern hingegen ist das Schlusslicht in dieser Auswertung, berichtet DER SPIEGEL.

Diese Studie stellt die üblichen Deutschland-Rankings auf den Kopf und zeigt, dass die Lebensbedingungen für Rentner in verschiedenen Regionen Deutschlands stark variieren können.