Zurück in die Zukunft: erste Autonome Magnetschwebebahn in Deutschland

Olivia Rosenberg

30 Wochen vor

|

20/11/2023
Deutschland
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Diese Stadt erweckt Revolutionäre Verkehrstechnik zum Leben.

Ein spannendes Projekt, das die Art und Weise, wie Menschen und Güter transportiert werden, revolutionieren könnte, steht kurz vor der Realisierung. In einer deutschen Metropole plant die schwarz-rote Koalition, eine innovative Verkehrsform zu testen, die sowohl Personen als auch Güter autonom befördern kann. 

Die geplante Teststrecke, deren Länge zwischen fünf und sieben Kilometern variieren soll, repräsentiert einen bedeutenden Schritt in Richtung zukunftsorientierter Mobilität. Die Kosten für dieses ambitionierte Projekt werden auf rund 80 Millionen Euro geschätzt, finanziert durch ein spezielles Klima-Sondervermögen.

Die Idee für dieses Projekt ist nicht neu. Bereits in den 1980er Jahren gab es in dieser Stadt einen ersten Testversuch mit einer ähnlichen Technologie. Damals wurde eine Magnetschwebebahn auf einer Strecke zwischen dem Gleisdreieck in Kreuzberg und dem Kemperplatz in Tiergarten betrieben. 

Nach dem Mauerfall wurde dieses Projekt jedoch eingestellt, um Platz für den Ausbau einer U-Bahnlinie zu schaffen. Spätere Pläne für eine Transrapidstrecke zwischen dieser Stadt und Hamburg wurden aus Kostengründen verworfen.

Jetzt, Jahrzehnte später, erlebt die Idee einer Magnetschwebebahn in dieser Stadt eine Renaissance. Die Tagesschau berichtet, das die CDU, angeführt vom Regierenden Bürgermeister Kai Wegner, den Vorschlag erneut aufgegriffen hat. Möglicherweise zur Anbindung des Flughafens BER oder zur Erschließung neuer Wohngebiete. 

Dieses Projekt könnte nicht nur die Verkehrsinfrastruktur der Stadt revolutionieren, sondern auch ein Zeichen für innovative und umweltfreundliche Mobilitätslösungen setzen.