Perfekter Reis leicht gemacht: Tipps vom Profi

Geschrieben von Olivia Rosenberg

4 Wochen vor

|

23/04/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Zwei Methoden, um Reis richtig zu kochen.

Das Kochen von Reis erscheint auf den ersten Blick einfach, doch oft endet es mit matschigen oder angebrannten Ergebnissen. 

MyHOMEBOOK verrät, wie man das Grundnahrungsmittel optimal zubereitet, um solche Küchenunfälle zu vermeiden. 

Insbesondere wird die Bedeutung des Waschens von Reis hervorgehoben, um gesundheitsschädliche Schwermetalle wie Arsen zu entfernen, die sich im Reis ansammeln können.

Laut einem Artikel auf MyHOMEBOOK sollten Reiskörner vor dem Kochen so lange gewaschen werden, bis das Wasser klar bleibt. 

Dies ist besonders wichtig, da Tests der Stiftung Warentest gezeigt haben, dass fast jede Reissorte Schwermetalle enthält, die gesundheitsschädlich sein können.

Zudem wird empfohlen, den Reis vor dem Kochen eine halbe Stunde einzuweichen, um die Garzeit zu verkürzen und Arsenreste weiter zu reduzieren.

Es gibt zwei Hauptmethoden, um Reis zu kochen: die Quellmethode und die Wassermethode. Die Quellmethode, bei der Reis in genau abgemessener Wassermenge gekocht wird, eignet sich besonders für Langkornreis wie Basmati oder Jasminreis. 

Die Wassermethode, bei der der Reis in viel Wasser gekocht und anschließend abgegossen wird, ist ideal für Naturreis, da er mehr Kochzeit erfordert und dabei Nährstoffe besser erhalten bleiben.