Mäßiger bis starker Alkoholkonsum erhöht das Herzkrankheitsrisiko, insbesondere bei Frauen

Geschrieben von Jasper Bergmann

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Neue Studien zeigen, dass Frauen einem höheren Risiko als Männer ausgesetzt sind, nach dem regelmäßigen Konsum von Alkohol Herzprobleme zu entwickeln.

Aktuelle Erkenntnisse, die das dunkle Verhältnis zwischen Alkoholkonsum und Herzkrankheiten beleuchten, haben eine besonders gefährdete Gruppe ins Rampenlicht gerückt: junge bis mittelalte Frauen.

Die Forschung, die während der jährlichen wissenschaftlichen Sitzung des American College of Cardiology präsentiert wurde, offenbart, dass Frauen, die mehr als einen alkoholischen Drink pro Tag konsumieren, ein signifikant höheres Risiko haben, eine koronare Herzkrankheit zu entwickeln, verglichen mit ihren zurückhaltenderen Altersgenossinnen.

Eine überraschende Geschlechterdiskrepanz

Die Verbindung zwischen Alkoholaufnahme und Herzkrankheiten scheint bei Frauen besonders ausgeprägt zu sein, so die Studie, die sich durch ihre breite Altersspanne (18-65 Jahre) und ihre vielfältige Teilnehmerbasis hervorhebt.

Der Anstieg von Herzkrankheiten in jüngeren Bevölkerungsgruppen, zusammen mit zunehmenden Raten von Alkohol- und Rauschtrinken unter Frauen, signalisiert eine Veränderung in Gesundheitstrends, die dringend Aufmerksamkeit erfordert.

Jamal Rana, MD, PhD, FACC, der Hauptautor der Studie und Kardiologe bei The Permanente Medical Group, äußerte seine Überraschung über diese Ergebnisse und wies auf das erhöhte Risiko bei Frauen hin, sogar ohne den Faktor des Rauschtrinkens.

"Es war definitiv überraschend", so Rana, der betonte, dass solche Risiken typischerweise mit älteren Frauen in Verbindung gebracht werden.

Studieneinblicke: Rauschtrinken und Herzrisiken

Die Studie untersuchte die Gesundheitsakten von über 430.000 Personen, verfolgte ihre Alkoholkonsumgewohnheiten und die darauffolgenden Diagnosen von Herzkrankheiten über vier Jahre.

Sie kategorisierte Alkoholkonsumniveaus und betrachtete speziell das Rauschtrinken, definiert als Konsum von mehr als vier Getränken für Männer und drei für Frauen bei einer Gelegenheit innerhalb der letzten drei Monate.

Die Ergebnisse enthüllten ein um 45 % höheres Risiko einer Herzkrankheit bei Frauen mit hohem Alkoholkonsum im Vergleich zu solchen mit niedrigem Konsum, und ein 29 % höheres Risiko im Vergleich zu denen mit moderatem Konsum.

Das Risiko war bei Rauschtrinkerinnen am akutesten, mit einer um 68 % höheren Wahrscheinlichkeit, eine Herzkrankheit zu entwickeln, verglichen mit Frauen mit moderatem Alkoholkonsum.

Das einzigartige Risiko für Frauen

Die Enthüllungen der Studie über den Einfluss von Alkohol auf Herzkrankheiten bei Frauen, die sich bis ins höhere Alter als weniger gefährdet betrachten mögen, sind besonders besorgniserregend.

Rana betonte die Wichtigkeit, die Wahrnehmung von Risikofaktoren, die traditionell mit Herzkrankheiten in Verbindung gebracht werden, wie Rauchen, zu überdenken und den Alkoholkonsum in routinemäßige Gesundheitsbewertungen einzubeziehen.

Einschränkungen und der Weg nach vorn

Obwohl die Forschung eine überzeugende Verbindung zwischen Alkohol und Herzkrankheiten aufzeigt, erkennt sie Einschränkungen an, einschließlich der potenziellen Unterberichterstattung des Alkoholkonsums durch die Teilnehmer.

Die Einsichten der Studie, wie Alkoholscreenings in Gesundheitskliniken durchgeführt werden, deuten darauf hin, dass nuanciertere Ansätze die Diskussionen zwischen Patienten und Klinikern über alkoholbezogene Risiken verbessern könnten.