Novo Nordisks Wegovy und Ozempic wegen neuer schwerer Nebenwirkungen unter Beobachtung

Geschrieben von Jasper Bergmann

19 Wochen vor

|

10/01/2024
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Novo Nordisks Wegovy und Ozempic wegen neuer schwerer Nebenwirkungen unter Beobachtung.

Die populären Medikamente Wegovy und Ozempic von Novo Nordisk, die weltweit von Millionen Menschen zur Behandlung von Übergewicht bzw. Diabetes eingesetzt werden, stehen wegen neuer schwerwiegender Nebenwirkungen unter Beobachtung.

Dies berichtete das dänische Medienunternehmen B.T.

Wegovy, ein kürzlich eingeführtes Medikament, wird hauptsächlich zur Behandlung von Fettleibigkeit eingesetzt. Der aktive Wirkstoff in Wegovy ist Semaglutid, der auch bei der Behandlung von Typ-2-Diabetes verwendet wird. Wegovy wirkt, indem es ein Hormon imitiert, das Appetit und Nahrungsaufnahme reguliert, was zu Gewichtsverlust führt. Es wird wöchentlich per Injektion verabreicht.

Sowohl die US-amerikanische Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA) als auch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) untersuchen diese Medikamente nun auf potenziell schwerwiegende Nebenwirkungen wie Haarausfall, Suizidgedanken und Aspiration – ein Zustand, bei dem Nahrung und Getränke in die Lungen eingeatmet werden, was lebensgefährlich sein kann.

Line Michan, Leiterin der Einheit für Arzneimittelüberwachung der dänischen Arzneimittelbehörde, bestätigt, dass sie von den drei von der FDA gemeldeten Symptomen Kenntnis haben. Die EMA hat Suizidgedanken bereits als mögliche Nebenwirkung identifiziert, und Haarausfall ist in den europäischen Packungsbeilagen aufgeführt.

Michan erklärt weiter, dass Aspiration theoretisch durch die Verlangsamung der Darmentleerung durch das Medikament verursacht werden kann, was das Risiko von Reflux erhöht. Die FDA hat auch eine Warnung vor Darmverschluss oder -blockade als weitere neue Nebenwirkung in die Packungsbeilagen dieser Medikamente aufgenommen, was letztendlich lebensbedrohlich sein kann.

Novo Nordisk hat auf diese Untersuchungen reagiert, indem sie die Sicherheit ihrer Produkte betonen. In einer schriftlichen Antwort an B.T. sagen sie:

"Novo Nordisk arbeitet eng mit den Behörden, sowohl der FDA als auch der EMA, zusammen, um die Patientensicherheit zu gewährleisten. Sicherheitsdaten aus großen klinischen Studienprogrammen und der Überwachung nach der Markteinführung haben keinen kausalen Zusammenhang zwischen Semaglutid oder Liraglutid und Suizidgedanken sowie Selbstverletzung gezeigt. Eine große Studie, die letzte Woche in der wissenschaftlichen Zeitschrift Nature veröffentlicht wurde, zeigte dasselbe."