Weitverbreitete Schlaflosigkeit als Nach-COVID-Komplikation identifiziert, Studie findet heraus

Geschrieben von Jasper Bergmann

15 Wochen vor

|

07/02/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Weitverbreitete Schlaflosigkeit als Nach-COVID-Komplikation identifiziert, Studie findet heraus.

Eine kürzlich durchgeführte Studie unter der Leitung von Dr. Huong Hoang von der Phenikaa-Universität in Vietnam hat ein bedeutendes Nachspiel von COVID-19 hervorgehoben: das weitverbreitete Auftreten von Schlaflosigkeit bei Personen, die sich mit dem Virus infiziert haben, einschließlich solcher mit milden Fällen, die zu Hause behandelt wurden. Veröffentlicht im Journal Frontiers in Public Health, lenkt diese Forschung die Aufmerksamkeit auf die umfangreichen Auswirkungen von Nach-COVID-19-Komplikationen auf die Schlafmuster, die Individuen unabhängig von der Schwere ihrer Infektion betreffen.

Erkenntnisse aus der Studie

Die Studie analysierte sorgfältig die Antworten von 1.056 Personen über 18 Jahre, die in den letzten sechs Monaten eine milde SARS-CoV-2-Infektion erlebt hatten, die keinen Krankenhausaufenthalt erforderte. Bemerkenswerterweise hatte keiner der Teilnehmer eine Vorgeschichte von Schlaflosigkeit oder psychischen Störungen vor der Infektion mit dem Virus.

Die Ergebnisse zeigten, dass erschreckende 76 Prozent der Teilnehmer Symptome von Schlaflosigkeit meldeten, wobei fast 23 Prozent schwere Fälle erfuhren. Darüber hinaus bemerkten die Hälfte der Befragten häufigeres nächtliches Aufwachen, während ein Drittel zunehmende Schwierigkeiten beim Einschlafen, schlechtere Schlafqualität und reduzierte Schlafdauer berichtete.

Schwere von COVID-19 vs. Schlaflosigkeit

Interessanterweise fand die Studie, dass die Schwere von COVID-19 nicht direkt die Schwere der Schlaflosigkeit beeinflusste, selbst bei asymptomatischen Patienten. Dies legt nahe, dass die Prävalenz der Schlafstörung weitgehend unabhängig davon ist, wie intensiv das Virus die Individuen betroffen hat.

Beitragende Faktoren

Schlaflosigkeit trat häufiger bei zwei spezifischen Gruppen auf: Personen mit chronischen Krankheiten und solchen, die Symptome von Depression oder Angst zeigten. Diese Korrelation unterstreicht die verflochtene Natur von körperlicher und psychischer Gesundheit mit der Schlafqualität.

Empfehlungen von Dr. Hoang

Angesichts dieser Bedenken rät Dr. Hoang davor ab, die Nach-COVID-19-Schlaflosigkeit zu normalisieren. Für diejenigen, die leicht von Schlafstörungen betroffen sind, schlägt sie einfache Lebensstilanpassungen vor, wie warme Duschen vor dem Schlafengehen, begrenzten Handygebrauch, tägliche Bewegung und den Verzicht auf Koffein am Nachmittag. Für schwerere Fälle, die das tägliche Leben erheblich beeinträchtigen, empfiehlt Dr. Hoang die Inanspruchnahme von rezeptfreien Schlafhilfen und das Aufsuchen von Fachleuten im Gesundheitswesen, falls diese Maßnahmen unwirksam bleiben.