Kleidermotten bekämpfen: Tipps für ein mottenfreies Zuhause

Geschrieben von Olivia Rosenberg

5 Wochen vor

|

17/04/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
So schützen Sie Ihre Garderobe vor Mottenschäden.

Kleidermotten können in jedem Haushalt eine echte Plage sein, besonders wenn sie sich unbemerkt vermehren und wertvolle Kleidungsstücke beschädigen. 

Diese kleinen, unauffälligen Schädlinge haben eine Vorliebe für Materialien tierischen Ursprungs wie Wolle, Pelze und Leder. Es gibt jedoch wirksame Strategien, um sie loszuwerden und zukünftigen Befall zu verhindern.

Laut Informationen von myhomebook beginnt die Bekämpfung von Kleidermotten mit der gründlichen Reinigung des Kleiderschranks. Es ist wichtig, jeden Winkel zu säubern, da Motten sich gerne in verborgenen Ecken einnisten. 

Empfindliche Kleidungsstücke, die nicht bei hohen Temperaturen gewaschen werden können, sollten für einige Tage in die Tiefkühltruhe gelegt werden, um alle Larven und Eier abzutöten. 

Für waschbare Textilien empfiehlt es sich, diese bei mindestens 60 Grad zu waschen, um sicherzustellen, dass alle Schädlinge entfernt werden.

Zur Vorbeugung eines erneuten Befalls sind natürliche Abwehrmittel wie Lavendelsäckchen oder Zedernholzringe im Kleiderschrank effektiv. 

Diese verströmen Gerüche, die von Motten als unangenehm empfunden werden und sie fernhalten. Alternativ können auch Walnussblätter oder Lorbeerblätter verwendet werden, die ähnliche abschreckende Eigenschaften haben.

Für akuten Befall gibt es im Handel spezielle Mottenfallen, die mit Pheromonen arbeiten, um die männlichen Motten anzulocken und zu fangen. 

Dies verhindert die Fortpflanzung und hilft, die Population zu kontrollieren. Eine weitere biologische Bekämpfungsmethode sind Schlupfwespen, winzige Insekten, die die Eier der Motten zerstören. 

Diese natürlichen Feinde der Motten sind besonders effektiv, da sie nach Erledigung ihrer Aufgabe natürlich verschwinden, ohne Spuren zu hinterlassen.