Was darf auf den Kompost und was nicht?

Geschrieben von Olivia Rosenberg

6 Wochen vor

|

05/04/2024
Foto: Wikimedia Commons
Foto: Wikimedia Commons
So kompostieren Sie richtig.

Kompostieren ist eine hervorragende Methode, um Garten- und Küchenabfälle sinnvoll zu verwerten und gleichzeitig den Pflanzen im eigenen Garten zu einem gesunden Wachstum zu verhelfen. 

Doch beim Kompostieren gibt es einige wichtige Punkte zu beachten, um einen nährstoffreichen und gesunden Kompost zu erhalten. 

MyHOMEBOOK bietet eine umfassende Anleitung, wie man richtig kompostiert, was auf den Kompost darf und was nicht, und wie man den Kompostierungsprozess beschleunigen kann.

Die Basis für einen gesunden Kompost bildet eine Schicht aus dünnen Ästen oder Reisig, die für ausreichende Belüftung sorgt. 

Wichtig ist ein ausgeglichenes Verhältnis von holzigem zu frischem Material, um das optimale Verhältnis von Kohlenstoff zu Stickstoff zu gewährleisten. 

Zu den kompostierbaren Materialien gehören unter anderem Rasenschnitt, Laub, Äste, Hölzer, verwelkte Blumen sowie Obst- und Gemüsereste.

Nicht auf den Kompost gehören gekochte Essensreste, Fleisch und Fisch, gespritzte Obstschalen, Papier und Pappe, Öle und Fette sowie Asche. 

Um den Kompostierungsprozess zu beschleunigen, kann der Haufen umgesetzt oder mit Kompost-Beschleunigern angereichert werden.

Das Kompostieren ist nicht nur eine umweltfreundliche Möglichkeit, Abfälle zu reduzieren, sondern bietet auch eine reiche Quelle an Nährstoffen für den Garten. 

Mit den richtigen Techniken und Materialien kann jeder einen produktiven und gesunden Komposthaufen anlegen.