Air New Zealand in der Kritik: Flugzeug dreht wegen zwei Frauen um

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Diskriminierungsvorwurf nach Flugzeugvorfall.

Zwei Frauen erlebten auf einem Flug von Air New Zealand eine traumatische Situation, die zu einem Vorwurf der Diskriminierung führte. 

Die Frauen, die aufgrund ihrer Körpergröße und gesundheitlichen Verfassung auf Rollstühle angewiesen waren, wurden aufgefordert, das Flugzeug zu verlassen, da sie angeblich jeweils zwei Sitze hätten buchen sollen. 

Dieses Ereignis ereignete sich am 15. März vor einem Flug von Napier nach Auckland in Neuseeland. Nachdem eine Flugbegleiterin eine der Frauen wegen der nicht heruntergeklappten Armlehne angeschrien hatte, eskalierte die Situation schnell. 

Die Maschine drehte um, und alle Passagiere mussten aufgrund von „Unannehmlichkeiten“ das Flugzeug verlassen. 

Die betroffenen Frauen wurden von den übrigen Passagieren getrennt und von einem anderen Mitarbeiter der Airline betreut, ohne eine klare Begründung für ihre Entfernung aus dem Flug zu erhalten.

Trotz der anfänglichen Aussicht, bis Sonntag auf den nächsten Flug warten zu müssen, konnten die Frauen noch am selben Tag zurückfliegen. 

Air New Zealand entschuldigte sich bei den Frauen und betonte das Engagement, „alle Kunden mit Respekt und Würde zu behandeln“, wie auf FOCUS Online berichtet.