Nie wieder Erdbeerbeine: So rasieren Sie richtig

Olivia Rosenberg

3 Wochen vor

|

30/05/2024
Lifestyle
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Glatte Beine ohne Hautirritationen.

Erdbeerbeine sind ein häufiges Problem, das viele Frauen nach dem Rasieren kennen. Diese dunklen Punkte, die an Erdbeersamen erinnern, entstehen durch verstopfte Haarfollikel oder Poren. 

Laut einem Artikel auf Freundin gibt es einige typische Fehler beim Rasieren, die zu diesen unschönen Hautirritationen führen können.

Ein häufiger Fehler ist, die Beine direkt nach einem Peeling zu rasieren. Die Haut ist dann besonders empfindlich und anfällig für Irritationen. Ideal ist es, das Peeling am Tag vor der Rasur durchzuführen, um eingewachsene Härchen zu befreien. 

Auch das Rasieren in der Badewanne sollte nicht zu lange hinausgezögert werden. Nach etwa 15 Minuten beginnt die Haut aufzuquellen, was die Rasur erschwert und die Haut empfindlicher macht.

Die Tageszeit der Rasur spielt ebenfalls eine Rolle. Abends ist die Haut weniger geschwollen als morgens, was zu einer gründlicheren Rasur führt. 

Zudem hilft es, die Haut beim Rasieren leicht zu straffen, um die Härchen aufzustellen und eine glattere Oberfläche zu schaffen. 

Die Verwendung einer frischen, scharfen Klinge und Rasiergel oder -creme minimiert Hautirritationen. Es wird empfohlen, in die Richtung des Haarwuchses zu rasieren, um Erdbeerbeine zu vermeiden.

Nach der Rasur sollte die Haut mit reichhaltiger Pflege beruhigt werden. Vermeiden Sie scharfe Seifen und Reinigungsmittel, die die Haut austrocknen und reizen können. Mit diesen Tipps lassen sich glatte, gepflegte Beine ohne Erdbeerbeine erreichen.