Vom Braun zum Blau: Neue Chirurgie verändert Augenfarbe

Geschrieben von Olivia Rosenberg

22 Wochen vor

|

05/01/2024
Lifestyle
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Warnungen vor Augenfarben-OP.

Eine neue kosmetische Chirurgie, die es ermöglicht, die Augenfarbe dauerhaft zu ändern, hat sowohl Faszination als auch Besorgnis ausgelöst. 

Ein kürzlich veröffentlichtes Video, das mehr als 78 Millionen Aufrufe auf TikTok und Twitter erzielte, zeigt die brasilianische Model Layyons, deren Augenfarbe von dunkelbraun zu einem auffälligen Blau verändert wurde. 

Die Prozedur, durchgeführt von der französischen Klinik New Vision, verwendet die FLAAK Pro-Technik, eine Form der Keratopigmentation. 

Dabei wird ein Laser eingesetzt, um einen "Tunnel" zu schaffen, bevor ein blau-graues Pigment in die Hornhaut injiziert wird.

Trotz des beeindruckenden Ergebnisses warnen Augenärzte und Optometristen vor den Risiken des Eingriffs. Laut Dr. Jennifer Tsai, einer Optometristin aus New York, können die Risiken Glaukom, Uveitis, Sehverlust und Blindheit umfassen. 

Oculofacialer plastischer Chirurg Dr. Nathan betont auf TikTok, dass es noch nicht genügend Forschung gibt, die den Einsatz dieses Lasers für die Augenfarbenänderung unterstützt. Er rät zur Vorsicht bei solchen Trends.

Die Klinik New Vision behauptet, dass ihre spezifische FLAAK-Technik nur die Oberfläche des Auges betrifft und somit intraokulare Komplikationen wie Blutungen, Infektionen, Netzhautablösungen und Glaukom vermeidet. 

Die Operation soll schmerzfrei und reversibel sein und eine "optimale Sicherheit" im Vergleich zur Laser-Depigmentierung bieten, die in Frankreich und vielen anderen Ländern, einschließlich Großbritannien, verboten ist. 

Dennoch sollte die Entscheidung für einen solchen Eingriff nicht leichtfertig getroffen werden, da es nur begrenzte Studien zur Keratopigmentation gibt und diese zu Hornhautperforationen, Hornhautschmelzen oder Erosionen, Lichtempfindlichkeit, Schwellungen, Bindehautentzündungen, Verfärbungen oder Epitheldefekten führen kann, berichtet Jessica Lindsay von Metro.