Ermittlungen laufen: 17-Jähriger nach Amoklauf in Wuppertal in Behandlung

Olivia Rosenberg

19 Wochen vor

|

26/02/2024
Polizei
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Keine politische Motivation hinter Wuppertaler Amoktat.

Nach der tragischen Amoktat an einem Gymnasium in Wuppertal, bei der acht Menschen verletzt wurden, steht der 17-jährige tatverdächtige Schüler weiterhin im Fokus der Ermittlungen. 

Der junge Mann befindet sich zurzeit in stationärer Behandlung in einem Krankenhaus, während eine Mordkommission der Düsseldorfer Polizei den Fall untersucht. 

Die Staatsanwaltschaft hat bereits Zeugen vernommen und Beweismittel ausgewertet, darunter 16 Schüler und Schülerinnen sowie ein Lehrer, wie der WDR berichtet.

Ein Haftbefehl wurde vom Amtsgericht Wuppertal aufgrund von zweifachem versuchten Mord und zweifacher gefährlicher Körperverletzung gegen den Oberstufenschüler erlassen. 

Eine politische oder religiöse Motivation für die Tat wurde von den Ermittlern bislang ausgeschlossen. Der in Wuppertal geborene Jugendliche war zuvor polizeilich nicht in Erscheinung getreten. 

Bei der Tat wurden vier Schüler durch Stichwunden verletzt und mussten ambulant im Krankenhaus behandelt werden. 

Zudem wurde ein blutverschmiertes Messer am Tatort sichergestellt, zusammen mit einem Schreiben, in dem sich der 17-Jährige zu der Tat bekannte.