Neue Einbruchsmethode: Einbrecher setzen Säure ein

Geschrieben von Olivia Rosenberg

6 Wochen vor

|

11/04/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Salpetersäure als Werkzeug für Einbrecher.

In einigen deutschen Großstädten haben Einbrecher eine neue, gefährliche Methode entwickelt, um sich Zutritt zu Wohnungen zu verschaffen. 

Sie nutzen Salpetersäure, um die Schließmechanismen von Wohnungstüren aufzulösen. Diese alarmierende Technik, die erstmals Ende 2022 registriert wurde, wurde kürzlich in Berlin bei mindestens vier Einbrüchen erfolgreich angewendet. 

Die Täter spritzen die farb- und geruchslose Säure in das Schlüsselloch, wodurch die Chrom-Nickel-Zylinderstifte im Schließzylinder zersetzt werden. 

Diese Methode ermöglicht es den Einbrechern, die Tür zu öffnen und unbemerkt in die Wohnungen einzudringen.

Wie auf myHOMEBOOK berichtet wird, empfiehlt die Polizei zur Prävention die Installation von Schließzylindern, die nach DIN 18252 bzw. DIN EN 1303 zertifiziert sind, da diese über bestimmte Sicherheitsmerkmale verfügen, die einen höheren Widerstand gegen solche Angriffe bieten. 

Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes rät zudem, die Eingangstüren auch tagsüber stets verschlossen zu halten und genau zu prüfen, wer Zutritt zum Haus erhält.

Falls Anzeichen eines Säureangriffs an der Tür entdeckt werden, sollte man unbedingt vermeiden, die betroffenen Stellen zu berühren, und sofort die Polizei unter der Notrufnummer 110 kontaktieren. 

Die Säure ist nicht nur äußerst ätzend, sondern ihre Dämpfe können auch die Atemwege reizen und sind lebensgefährlich.

Die zunehmende Verwendung solcher gefährlichen Methoden durch Einbrecher unterstreicht die Notwendigkeit, stets wachsam zu sein und präventive Maßnahmen zu ergreifen, um das eigene Zuhause zu schützen.