Von der Freiheit zurück ins Gefängnis: Intensiv-Straftäter in Flensburg gefasst

Olivia Rosenberg

28 Wochen vor

|

03/01/2024
Polizei
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Junger Straftäter kann Geldstrafe nicht zahlen und landet wieder im Gefängnis.

In Flensburg ist der Bundespolizei ein 24-jähriger Intensiv-Straftäter ins Netz gegangen. Der junge Mann war erst drei Tage zuvor aus einer 14-tägigen Haft in einer Haftanstalt in Thüringen entlassen worden.

 Nun muss er erneut ins Gefängnis, diesmal für 45 Tage. Die Festnahme erfolgte am frühen Morgen des 2. Januar am Flensburger Bahnhof, nachdem der Mann bei einer Kontrolle lediglich seinen Entlassungsschein aus der JVA vorweisen konnte. 

Er hatte zuvor 14 Tage wegen Diebstahls eingesessen und war bereits zum dritten Mal im Jahr 2023 inhaftiert, insgesamt für fast 130 Tage, berichtet shz.

Bei der Überprüfung seiner Personalien stellten die Beamten fest, dass der Mann erneut gesucht wurde. 

Er war im August 2023 wegen Diebstahls von einer Staatsanwaltschaft zur Zahlung einer Geldstrafe verurteilt worden und untergetaucht. Da er die Strafe von knapp 700 Euro nicht zahlen konnte, wurde er direkt wieder in die JVA eingeliefert.

Die erneute Inhaftierung des jungen Mannes wirft Fragen auf über die Wirksamkeit des Strafsystems und die Herausforderungen bei der Rehabilitation von Straftätern. 

Seine wiederholten Haftaufenthalte zeigen die Schwierigkeiten, mit denen sich Intensiv-Straftäter und die Justiz konfrontiert sehen.