Alexa wird kostenpflichtig: Amazon schockt mit neuem Abo-Modell

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Amazon führt Gebühren für Alexa ein.

Amazon plant, seinen beliebten Sprachassistenten Alexa in Zukunft als kostenpflichtiges Abonnement anzubieten. 

Die neue Version der Software, "Remarkable Alexa", soll verbesserte Konversationsfähigkeiten und Personalisierung bieten sowie störungsfreies Multitasking ermöglichen. 

Diese Entscheidung folgt auf große Investitionen in die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz hinter Alexa, ohne dass bisher nennenswerte Einnahmen erzielt wurden. 

Laut Informationen des Nachrichtenportals "Business Insider", die sich auf interne Dokumente und Aussagen von Informanten stützen, sieht sich Amazon gezwungen, ein Bezahlmodell einzuführen. 

Ein Test der neuen Software mit 15.000 externen Kunden hat jedoch Schwächen offenbart, wie etwa "unnötig lange oder ungenaue" Antworten. 

Amazon plant, das Abo-Modell bis zum 30. Juni einzuführen und die Schwächen bis dahin auszubessern. 

Unklar bleibt, was mit der ursprünglichen, als "Classic Alexa" bezeichneten Version passiert, die möglicherweise weiterhin kostenlos bleibt. Diese Pläne führen zu internen Streitigkeiten innerhalb des Teams, berichtet Watson.