Eurovision 2024: Was bedeutet die Flagge, die der Schweizer Künstler Nemo auf der Bühne trägt?

Geschrieben von Rikki Jürgensen

2 Wochen vor

|

12/05/2024
Foto: Youtube
Foto: Youtube
Was bedeutet die Flagge, die der Schweizer Künstler Nemo auf der Bühne trägt?

Der Schweizer Eurovision-Gewinner Nemo sorgte beim Eröffnungsumzug des Wettbewerbs in Schweden für Aufsehen.

Anstelle der traditionellen rot-weißen Schweizer Flagge wählte Nemo eine Flagge mit gelben, weißen, violetten und schwarzen Streifen.

Diese besondere Flagge repräsentiert die nicht-binäre Gemeinschaft – eine Gruppe, die sich nicht strikt als männlich oder weiblich identifiziert – eine Gemeinschaft, zu der Nemo stolz gehört.

Ein Symbol des Stolzes und Widerstands

Die von Nemo getragene Flagge ist weniger bekannt als die allgemein bekannte Regenbogenflagge, die die breitere LGBT+-Gemeinschaft verkörpert.

Stattdessen weist die nicht-binäre Flagge spezifische Farben auf, von denen jede ihre eigene Bedeutung hat: Gelb für diejenigen, die sich außerhalb des Geschlechterbinärs identifizieren, Weiß für nicht-binäre Menschen, Violett steht für die Fluidität zwischen Geschlechtsidentitäten und Schwarz für diejenigen, die sich als geschlechtslos empfinden.

Dies war ein historischer Moment beim Eurovision, da Nemo die erste nicht-binäre Person wurde, die den Wettbewerb gewann.

Ihr Sieg feiert nicht nur ihr musikalisches Talent, sondern markiert auch einen bedeutenden Meilenstein in der Geschichte des Eurovision, der für Inklusivität und Vielfalt steht.

Eurovisionstradition der Toleranz

Nemos Entscheidung, die nicht-binäre Flagge zu tragen, war mehr als nur eine persönliche Erklärung; es war eine Anerkennung der langjährigen Tradition des Eurovision, die Rechte der LGBTQ+-Gemeinschaft zu unterstützen.

Der Wettbewerb bietet seit Langem eine Plattform für Künstler, ihre Identitäten frei und offen auszudrücken, von der bärtigen Dragqueen Conchita Wurst aus Österreich, die 2014 gewann, bis hin zu Bilal Hassani aus Frankreich, einem Favoriten im Jahr 2019.

Obwohl die Regeln des Eurovision normalerweise das Tragen von anderen Flaggen als denen der teilnehmenden Länder verbieten – insbesondere Flaggen mit politischen Botschaften – fühlte sich Nemo dazu bewogen, ihre Flagge heimlich in den Umzug einzubringen.

„Eurovision braucht ein wenig frischen Wind“, sagte Nemo und deutete auf die Notwendigkeit hin, dass der Wettbewerb sich weiterentwickeln und alle Identitäten unterstützen muss.