Hollywood-Schauspieler Ryan O'Neal stirbt im Alter von 82 Jahren

Geschrieben von Peter Zeifert

23 Wochen vor

|

09/12/2023
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Hollywood-Schauspieler Ryan O'Neal stirbt im Alter von 82 Jahren.

Der amerikanische Schauspieler Ryan O'Neal, bekannt für seine Rolle im Film 'Love Story' von 1970, ist im Alter von 82 Jahren verstorben. Sein Sohn gab die Nachricht am Freitag, amerikanischer Zeit, bekannt. O'Neal war auch bekannt für seine Rollen in Filmen wie 'Paper Moon' und 'Barry Lyndon'.

Das berichtet Hollywood Reporter.

O'Neals Durchbruch kam mit 'Love Story', der den Beginn des Phänomens 'Chick Flick' markierte, einem Genre, das sich auf Liebe und Beziehungen konzentriert. Für seine Rolle in diesem Film wurde er für einen Oscar nominiert.

Zwei Jahre später spielte er an der Seite von Barbra Streisand in 'Was ist los, Doc?', was seine Popularität weiter steigerte.

Neben seiner Filmkarriere machte O'Neal Schlagzeilen mit seiner langen und turbulenten Beziehung zur Schauspielerin Farrah Fawcett, bekannt als einer der drei Engel in der TV-Serie 'Charlie's Angels'. Fawcett verstarb im Jahr 2009.

Vor seiner Beziehung zu Fawcett war O'Neal zweimal verheiratet und geschieden. Er und Fawcett begannen ihre Beziehung Ende der 1970er Jahre und waren fast 20 Jahre zusammen, bevor sie sich 1997 trennten, angeblich aufgrund seiner Affäre mit einer anderen Schauspielerin. Die Schauspieler fanden jedoch im Jahr 2001 wieder zusammen und blieben bis zu Fawcetts Tod ein Paar.

Zu O'Neals weiteren bemerkenswerten Rollen gehören die Darstellung eines Juwelendiebs in 'Der Dieb, der zum Essen kam' und sein Auftritt an der Seite seiner Tochter Tatum O'Neal in Peter Bogdanovichs 'Paper Moon' von 1973, für den er für einen Golden Globe nominiert wurde.

Im Jahr 1975 spielte er eine Rolle in Stanley Kubricks historischem Drama 'Barry Lyndon', einem Film, der seit seiner Veröffentlichung breitere Anerkennung gefunden hat.

Sehen Sie sich Ryan O'Neal in 'Love Story' unten an